Wegerich-Tinktur

Wir haben die Tinktur in einem Schraubglas gemacht.

Wenn ihr die Tinktur mit Trinkalkohol ansetzt (70-prozentigen gibt es in der Apotheke) könntet ihr sie auf einen trinkbaren Alkoholanteil verdünnen.
1 zu 1 wäre dann 35 Prozent. Aber erst nach den zwei Wochen! Ansetzen müsst ihr die Tinktur mit dem hohen Prozentsatz: Das löst einerseits die alkohollöslichen Wirkstoffe in den Wegerichblättern, andererseits auch die wasserlöslichen.

Trinkalkohol ist wegen der Alkoholsteuer teurer als vergällter Alkohol (Isopropanol). Nicht ärgern, die Steuer ist durchaus sinnvoll. Wenn ihr euch für Isopropanol entscheidet, muss ein Hinweis “Giftig!” oder “Nur äußerlich anwenden!” (am besten beides) auf den Behälter! Bitte seid da gewissenhaft!

Für Kinder unzugänglich aufbewahren versteht sich bei Alkohol ja von selbst.

 

So geht´s:

Wegerich sammeln.

Wegerich kleinmachen, irgendwie, z.B. schneiden.

Wegerich ins Schraubglas geben, am besten etwas stopfen.

Mit 70 prozentigem Alkohol auffüllen.

Das Glas dicht zudrehen. Alkohol ist ja flüchtig.

Warnhinweis anbringen: “Wegerich Tinktur - Vorsicht giftig!”

Zwei Wochen irgendwo stehen lassen, wo Kinder nicht drankommen.

Fertig! Ihr könnt die Blätter rausnehmen, muss man aber nicht.

Hilft bei Insektenstichen und Bissen, Gartenarbeitskratzern. Wegerich hemmt eine mögliche  allergische Reaktion, desinfiziert, heilt.  Die Tinktur schmerzt allerdings auf der Haut bei Schürfungen, Kratzern, offenen Verletzungen.

 

Breitwegerich im Naturclubheft

Wirkung

Fundort

 

Link-Knopf grün
Line2

Stand: März 2017

gruenesenkrechte2